TV 06 Limbach 2 - TTC Wehrden; 12.01.2013

Echtes Spitzenspiel endet mit unglücklicher 7:9-Niederlage


Am vergangenen Sonntag empfing unsere Zweite zum Rückrundenauftakt den Herbstmeister aus Wehrden und sah sich damit dem gleichen Gegner wie zum Ausklang der Hinrunde gegenüber. Allerdings hatte niemand der Limbacher Jungs die hohe 9:3-Niederlage aus dem Hinspiel im Kopf und jeder brannte auf eine Revanche, auch wenn man sich klar in der Außenseiterrolle befand. Auf Limbacher Seite tauschten Uli Klicker und Jeff Walkowiak das Paarkreuz, bei Wehrden ging Olli Bastian für Tobi Walch an den Tisch.

In den Doppeln erwischte unsere Mannschaft einen besseren Start, denn das Limbacher Spitzendoppel Stadler/Schmidt konnte Wagner/Bastian nach 4 Durchgängen bezwingen. Parallel hierzu spielten Schimek/Jülch gut gegen Freytag/Gissel und standen bei einem 5:5 im Schlusssatz vor einer ersten Überraschung, die die Wehrdener jedoch zu verhindern wussten. Im Doppel 3 mussten Klicker/Walkowiak nach gewonnenem ersten Durchgang Becker/Sahner gratulieren.

Im vorderen Paarkreuz folgten zwei überraschend klare Erfolge auf Limbacher Seite: Freddy Stadler spielte konzentriert und überlegen und gestattete Gissel nur einen Satzgewinn, während Philipp Schmidt gegen einen etwas angeschlagenen Wagner nach 3 schnellen Durchgängen als Sieger vom Tisch ging. Leider verliefen die Spiele im mittleren Paarkreuz fast spiegelbildlich. Thomas Schimek führte in 2 von 3 Sätzen gegen Sahner, konnte seinem ehemaligen Doppelpartner im Wehrdener Dress jedoch keinen Durchgang klauen. Auch Uli Klicker konnte gegen Freytag Satzbälle nicht nutzen und unterlag am Ende ohne eigenen Satzgewinn.

Beim Stand von 3:4 war klar, dass hinten zumindest ein Punkt kommen musste, um den Anschluss nicht zu verlieren. Christian Jülch und Bastian lieferten sich ein von guten und schlechten Phasen geprägtes Match, das Jülch am Ende im Entscheidungssatz dank variabler Aufschläge für sich entscheiden konnte. Jeff Walkowiak fand dagegen kein Rezept gegen den sicher und überlegt agierenden Routinier Becker.

Mit einem 4:5 im Rücken fackelte Freddy Stadler auch gegen Wagner nicht lange und überließ seinem Gegenüber im nominellen Spitzeneinzel keinen Satzgewinn. Leider gelang Philipp Schmidt gegen Gissel nicht auch noch der 4. Punkt im vorderen Drittel, denn nach knappem verlorenem 2. Satz reichte es am Ende nicht ganz – unsere Jungs lagen weiter hinten und es sollte die starke Wehrdener Mitte folgen…

Doch Thomas Schimek sorgte für einen Paukenschlag, als er gegen den für ihn extrem unangenehm servierenden und angreifenden Freytag auf einmal 2 Satzgewinne auf der Habenseite verbuchen und am Ende auch im Entscheidungssatz dank starker Blockbälle und sicherem Spiel die Oberhand behalten und den Ausgleich zum 6:6 erspielen konnte. Parallel hierzu zeigte auch Uli Klicker gegen Sahner eine couragierte Leistung, schaffte es aber nicht, sich in den 5. Satz zu retten, um dem Abend noch eine andere Wendung geben zu können.

Im hinteren Paarkreuz war die Marschroute nun klar: Mindestens ein Erfolg musste her, um sich ins Schlussdoppel zu retten. Doch Christian Jülch musste in den ersten beiden Sätzen einen 0:2-Rückstand gegen den stark spielenden Becker hinnehmen. Doch Jülch biss sich ins Match, stellte sein Spiel etwas um und konnte die nächsten beiden Sätze sicher gewinnen. Als dann Becker im Entscheidungssatz wieder führte, suchte der Limbacher sein Heil in der Offensive und punktete ein ums andere Mal mit starker Vorhand zum umjubelten 3:2-Erfolg. Leider schaffte es Jeff Walkowiak, stark verbessert zum ersten Einzel, gegen Bastian nicht, das sichere Unentschieden zu erspielen. Am Ende setzte sich Bastian mit guten Blocks etwas glücklich durch und man ging mit einem 7:8 ins Schlussdoppel, bei dem nun jeder der vielen Zuschauer auf seine Kosten kommen sollte!

Denn Freddy Stadler und Philipp Schmidt sowie Fabian Freytag und Daniel Gissel zeigten spannendes und hochklassiges Tischtennis; nach 4 Sätzen fand man sich auch hier, so sollte es der Abend auch verdient haben, im alles entscheidenden 5. Satz wieder. In diesem zeigte Freddy Stadler eine überragende Leistung, als er mehrere direkte Punktgewinne erspielte und die Limbacher Farben sich bei 10:6 und 4 Matchbälle schon auf der Siegerstraße wähnten. Doch Freytag/Gissel kämpften, spielten harte Angriffsbälle auf den Tisch zurück und profitierten mehr und mehr von der Nervosität auf Limbacher Seite, die den vergebenen Matchbällen nachzutrauern schienen. So fand man sich schließlich bei 10:10 wieder und das Unheil sollte seinen Lauf nehmen: Die Wehrdener schafften auch den 5. und 6. Punktgewinn in Folge, sodass eine hauchdünne 7:9-Niederlage quittiert werden musste, bei der man alle Trümpfe für einen Punktgewinn im abschließenden Doppel in der Hand hielt.

Was soll man über so ein Ende sagen? Sicher waren unsere Jungs enttäuscht nach dem brutalen Ergebnis und den nackten Fakten – trotz toller Leistung stand man mit leeren Händen da. Nun heißt es dennoch weitermachen und die gute Form in den Rest der Rückrunde mitnehmen, damit das Saisonziel und das Erreichen eines Rangs in der ersten Tabellenhälfte geschafft werden kann.

17.01.2013