Vorbericht Doppelspieltag 28.09./29.09.2013

Richtungsweisende Spiele gegen Leiselheim und Wehrden


Für die 1. Herrenmannschaft des TV Limbach steht am Wochenende ein Doppelspieltag an, an dem wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt gesammelt werden müssen. Gegner sind die direkten Konkurrenten aus Leiselheim und dem nahe gelegenen Wehrden.

Nachdem in der ersten Begegnung der Saison vor zwei Wochen in Bietigheim der erhoffte Punktgewinn deutlich verpasst wurde, empfangen die Limbacher am kommenden Samstag um 15 Uhr den Gegner aus dem Wormser Stadtteil Leiselheim . Dieser wird wohl in der Besetzung Graf, Sauer, Pätzold, Kaiser, Krießbach und Ilchev auflaufen. In gleicher Aufstellung konnte im Vorjahr in der Oberliga Rheinhessen/Rheinland ohne Verlustpunkt souverän die Meisterschaft errungen werden. In der Formation Christoph Brubach, Christoph Wagner, Andreas Huber, Neuzugang Steffen Meister, André Forsch sowie dem jungen Luxemburger Eric Glod hofft man darauf ein mindestens gleichwertiger Gegner zu sein und nach Möglichkeit beide Punkte im Saarland zu behalten. Erwartet wird ein Duell auf Augenhöhe mit vielen spannenden und engen Spielen, bei dem jeder Zuschauer auf seine Kosten kommen sollte. Verzichten müssen die Saarländer aus zeitlichen bzw. gesundheitlichen Gründen auf Spielertrainer Marco Schmitt sowie Philipp Schmidt. Jedoch werden die beiden „Ersatzspieler“ Wagner und Meister, die in der Saison nur selten zum Einsatz kommen werden,  durch ihre Erfahrung auf höchstem Niveau die Ausfälle mehr als kompensieren können.

Sonntags um 13:00 Uhr wartet im Saarländer Derby mit dem TTC Wehrden ein hochmotivierter Gastgeber, der nach dem Oberliga-Aufstieg in der letzten Saison mit aller Macht versuchen wird die ersten Punkte im Abstiegskampf zu sammeln. Da sich die Mannschaft vor Saisonbeginn mit Weltenbummler Georg Böhm, Felix Schmidt-Arndt vom FSV Mainz sowie Lukas Kurfer aus Illingen deutlich verstärken konnte, wird auch in diesem Spiel ein enger Verlauf erwartet. Komplettiert wird die Truppe mit den bestens bekannten Mathias Wagner, Daniel Gissel und Fabian Freytag.

Um vor der längeren Pause bis Ende Oktober nicht direkt unter Druck zu geraten, sollte in den beiden Partien der ein oder andere Punkt gesammelt werden. Somit könnte bereits zu einem frühen Zeichen der Runde ein Ausrufezeichen an die Konkurrenz gesendet werden. (ps)

29.09.2013