Rückblick zu den Spielen TV 06 Limbach 1 gegen Leiselheim und Wehrden

Erste Punkte für den TV 06 Limbach 1


Mit einem weinenden und einem lachenden Auge schauen die Limbacher Tischtennisspieler auf die beiden Regionalliga-Spiele vom Wochenende zurück. Mit zwei Punkten haben sie ihr Soll erfüllt, allerdings wäre ein dritter Punkt durchaus möglich gewesen.

Nachdem das erste Saisonspiel deutlich mit 1:9 verloren wurde, wussten die Spieler des TV 06 Limbach, dass eine Leistungssteigerung bei den kommenden Spielen von Nöten ist, damit der Klassenerhalt nicht schon am Anfang der Saison abgeschrieben werden müsste.

Am Samstag waren die Gäste aus Leiselheim zu Besuch in Limbach und von Beginn an sollte sich ein Spiel der verpassten Chancen abzeichnen. Zwei der drei Eingangsdoppel wurden verloren, wobei Forsch und Glod im dritten Doppel des Tages durchaus mehrere Möglichkeiten hatten das Spiel für den TVL zu entscheiden. Im vorderen Paarkreuz sah es lange danach aus, dass Christoph Brubach gegen seinen Konkurrenten Sebastian Sauer den ersten Einzelpunkt einfahren konnte. Bei 2:0-Satzführung hatte Brubach bereits im dritten Durchgang zwei Matchbälle. Nach einem diskussionswürdigen Ballwechsel, welchen Tischschiedsrichter Dr. Grießbach für Leiselheim zählte, kippte das Spiel und Christoph musste Sauer noch mit 2:3 gratulieren. Am Nachbartisch fand Christoph Wagner nach 1:2 Satzrückstand gegen Raphael Graf immer besser ins Spiel und sah im fünften  Satz nach 9:7 Führung wie der Sieger aus. Doch leider sollte sich auch dieses Spiel zugunsten von Leiselheim entscheiden, womit zwei weitere Chancen verpasst wurden.

Nachdem Andreas Huber nach 2:0-Satzführung gegen Stephan Kaiser doch noch im 5. Satz verlor, lag der TVL zwischenzeitlich schon mit 1:5 zurück.

Wollte man nicht, wie im ersten Saisonspiel, erneut unter die Räder kommen, sollten Neuzugang Steffen Meister und das hintere Paarkreuz weitere Punkte einfahren. Doch leider war ein an diesem Tag starkaufspielender Daniel Pätzold für Steffen nicht schlagbar, sodass ein weiterer Punkt auf das Konto von Leiselheim ging.

Im hinteren Paarkreuz bekamen es Forsch und Glod nun mit den Noppenspielern Ilchev und Grießbach zu tun. Forsch zeigte in seiner Partie keinerlei Probleme mit den Abwehrkünsten von Bernhard Ilchev und siegte souverän mit 3:0. Eric Glod konnte zwar den ersten Durchgang gegen Grießbach deutlich gewinnen, kam in der Folge dann jedoch mit der Spielumstellung seines Gegners nicht mehr so zurecht. Nach Rückstand im vierten Satz konnte Eric sich herankämpfen und diesen noch „klauen“. Und welche Kämpferqualitäten in dem 19-Jährigen Luxemburger stecken, zeigte er, als er im fünften Satz mit 7:3 hinten lag und diesen mit 11:7 für sich entschied.

Als auch Brubach und Wagner im vorderen Paarkreuz 3:0-Erfolge einfahren konnten, keimte bei Limbach erneut Hoffnung auf, da man auf 5:6 verkürzte.

Leider musste man an diesem Tag neidlos anerkennen, dass das mittlere Paarkreuz von Leiselheim dominierte und zwei weitere Punkte auf deren Konto brachten. Forsch konnte im anschließenden Spiel seine Leistung nicht erneut abrufen und verlor mit 1:3 gegen Grießbach, womit Leiselheim das Spiel mit 9:5 für sich entschied.

Sollte das Wochenende für den TVL nicht im Super Gau enden, mussten sonntags zwei Punkte gegen den saarländischen Mitkonkurrenten TTC Wehrden eingefahren werden.

Christoph Wagner konstatierte vor dem Spiel bereits folgerichtig, dass - sollte man dieses Spiel verlieren - ein Haken hinter den Klassenerhalt gemacht werden könne und man bereits mit einem Fuß in der Oberliga stehen würde. Dementsprechend gingen die Männer um Brubach und Co. im Saarland-Derby motiviert an den Tisch und führten bereits nach den Doppeln mit 2:1. Lediglich Wagner/ Huber gaben nach 2:0-Satzführung und 6:0 im dritten Durchgang ihr Spiel noch aus den Händen.

Im vorderen Paarkreuz hatte Brubach keine Schwierigkeiten mit Felix Schmidt-Arndt, wogegen Christoph Wagner in den entscheidenden Augenblicken einen Tick zu passiv gegen den ehemaligen Weltklasse-Spieler Georg Böhm zu Werke ging und schließlich mit 1:3 verlor.

Beim Stande von 3:2 kam nun das mittlere Paarkreuz um Andreas Huber und Steffen Meister an die Reihe. Ein an diesem Tag überragend aufspielender Matthias Wagner konnte sich gegen Steffen Meister 3:1 durchzusetzen, während Andy Huber gegen Daniel Gissel die Oberhand behielt und das 4:3 perfekt machte.

Wichtige Punkte für den Erfolg konnten im hinteren Paarkreuz André Forsch und Eric Glod sammeln. Beide zeigten bereits im Anfangsdoppel eine starke Leistung und konnten diese in ihren Einzeln erneut abrufen. Forsch hatte lediglich im ersten Satz mit Lukas Kurfer leichte Schwierigkeiten, konnte sich anschließend jedoch deutlich mit 3:0 durchsetzen. Glod musste bei seinem Sieg über Freytag nur den dritten Durchgang abgeben, siegte letztlich jedoch verdient mit 3:1 und konnte für den TV 06 Limbach auf 6:3 erhöhen.

Nun lag es am vorderen Paarkreuz die Weichen für den Auswärtssieg zu stellen. Im Spitzenspiel des Tages sah man Brubach immer wieder seinen krankheitsbedingten Trainingsrückstand an, womit er Böhm nicht an den Rande einer Niederlage bringen konnte und mit 1:3 gratulieren musste. Am Nebentisch zeigte Wagner, dass er trotz geringem Training immer noch ausgezeichnet aufspielen kann und beherrschte Schmidt-Arndt klar mit 3:0.

Im mittleren Paarkreuz verzeichnete Meister mit 3:0 gegen Gissel einen wichtigen Punkt für den TVL, w
Während Huber in drei knappen Sätzen den Kürzeren gegen Wagner zog. Somit hatte Forsch gegen Freytag die Möglichkeit den Sieg für den TVL möglich zu machen, was ihm auch durch einen 3:0 Erfolg klar gelang.

Die beiden nächsten Spielen stehen für den TVL erst wieder am 26. und 27. Oktober an, wo Limbach die Mannschaft vom TSG 1845 Heilbronn und die zweite Mannschaft von TTC Zugbrücke Grenzau in eigener Halle empfangen wird. Der TV 06 Limbach freut sich auf tolles Regionalliga-Tischtennis und hofft auch in diesem Spiel auf viele Zuschauer. (af)

06.10.2013