FT V. 1844 Freiburg - TV 06 Limbach I; 11.10.2014

Ersatzgeschwächte Limbacher verlieren unglücklich in Freiburg


Mit gemischten Gefühlen machten sich die Spieler des TV 06 Limbach zum Auswärtsspiel in Freiburg auf. Die Mannschaft war sich einerseits bewusst, dass mit Freiburg nicht der einfachste Gegner auf dem Programm stand. Andererseits konnten die Spieler auf starke Auftritte in Birckmannsweiler und Grenzau zurückblicken, was Hoffnung auf mehr machte. Leider musste Limbach den Ausfall von Christoph Brubach und Philipp Schmidt hinnehmen, so dass Steffen Meister und Marco Schmitt zum Einsatz kamen. Für Schmitt ist es das erste Spiel in dieser Saison.Die Doppelzusammensetzung sollte die Limbacher Mannschaft bereits vor Probleme stellen. Mit vier Linkshändern in der Mannschaft war ein reines Linkshänderdoppel nicht zu verhindern. So spielten in den Auftaktdoppel Schleppi und Glod gegen die Freiburger Chepkasov und Slavic, sowie Wagner und Huber gegen Kolbinger und Goetschi. Wagner-Huber sollten leichtes Spiel haben und schickten ihre jungen Gegner mit 3-0 nach Hause. Anders das Doppel von Schleppi und Glod. Gegen die beiden Spitzenspieler aus Freiburg kämpften sich die beiden Limbacher durch und konnten einen fünften Satz erspielen. Hier war dann aber Schluss und die beiden verlieren 2-3. Im dritten Doppel standen nun die beiden Linkshänder Meister und Schmitt den Freiburgern Luchern und Hugger gegenüber. Das Limbacher Doppel konnte sich sogar einen Satz erkämpfen, am Ende sollte es aber nicht reichen und die beiden Linkshänder verlieren 1-3. So steht es nach den Doppel 1-2 für Freiburg.In die Einzel starteten die Limbacher Wagner und Schleppi gegen Slavic resp. Chepkasov. Die beiden Spitzenspieler aus Limbach sollten leider keine Chance haben gegen die Freiburger und waren zweimal deutlich 0-3 unterlegen. Besser sollten es die beiden Limbacher im mittleren Paarkreuz machen. Glod konnte sich klar mit 3-0 gegen Luchner durchsetzen. Auch Huber konnte überzeugen und gewann in einem hartumkämpften Spiel 3-2 gegen Kolbinger. Meister hatte dagegen in seinem zweiten Ligaeinsatz für Limbach einen schweren Stand gegen den Freiburger Hugger. Er konnte nichts entgegen setzen und verlor 0-3. Marco Schmitt machte es besser und gewann sein erstes Spiel in dieser Runde mit 3-1 gegen Goetschi. Zwischenstand: 4-5 für Freiburg.In die zweite Runde der Einzel starteten Wagner und Schleppi vielversprechend. Beide konnten ihren jeweiligen Gegner lange Paroli bieten, Wagner konnte sich im Entscheidungssatz sogar eine 8-2 Führung herausspielen. Leider sollte es für keinen der beiden reichen. Wagner verlor 2-3 gegen Chepkasov und Schleppi 1-3 gegen Slavic. Glod und Huber mussten nun siegen um Limbach im Spiel zu halten. Dies gelang aber nur Glod, der sich 3-1 gegen Kolbinger durchsetzen konnte. Huber konnte nichts gegen Luchner ausrichten und unterlag mit 0-3. Die letzten Spiele waren nun beim Stand von 5-8 für die Freiburger entscheidend. Schmitt und Meister wollten mindestens noch einen Punkt retten und spielten stark auf. Marco Schmitt musste sich nach ansprechender Leistung dann auch erst im fünften Satz gegen Hugger geschlagen geben.Am Ende steht also wieder eine 5-9 Niederlage zu Buche. Trotz guten spielerischen Leistungen können die Limbacher die entscheidenden Spiele im fünften Satz nicht gewinnen und haben so schon einige Punkte in dieser Saison liegen lassen. Solange dieser Fluch auf der Mannschaft lastet wird es schwierig. Aber in den nächsten Spielen wird sicherlich das Glück umschlagen und dann können die Limbacher sich selbst für ihre guten spielerischen Leistungen belohnen. Der nächste Termin ist das Heimspiel am 02.11 gegen den Ligaprimus Grünwettersbach, wo ein Sieg wohl ein schwieriges Vorhaben wird.

23.10.2014